Kontrollversuche

               © Rainer Sturm / pixelio.de                 © Tim Reckmann / pixelio.de             © Marlies Schwarzin / pixelio.de

Es ist eine Zeit der All-Macht. Eine Zeit, des unerschüttlichen Glaubens daran, das menschlicher Verstand und Kraft Alles kontrollieren, gestalten und besser machen kann. Wir sind in einem Zyklus von "Herrschaft über", statt "Harmonie mit". Die Natur bzw. die Mutter mit ihren Grenzen ziehenden und ihrer zur Achtsamkeit und Vorsicht mahnenden Stimme wird beiseite gefegt. Wir wollen zum Horizont reisen.

 

"Macht euch die Erde untertan", der Satz aus der Bibel ist ein beherrschendes Element unserer heutigen Kultur. Es entstand aus einem guten Grund. Wir wollten nicht mehr hilflos den Veränderungen ihrer Umwelt ausgeliefert sein. Wir wollten nicht mehr voll Trauer vor vom Sturm zerstörten Häusern stehen oder über eine weite Wasserfläche schauen, die die Flutwelle aus unserem Land gemacht hat. Wir wollten nicht mehr vor Vulkanausbrüchen fliehen oder in den Trümmern des letzten Erdbebens nach unseren verschütteten Kindern suchen. Wir wollten Sicherheit. Das ist verständlich. Nur, unser Weg führt nicht dahin, wohin wir unser Ansicht nach wollen.

 

Wir haben die Kontrolle gewählt. Wir wollten die Natur beherrschen. Wir wollten ihr Anlitz verändern und formen. Die Natur war für uns ein wildes, unberechenbares Tier, dass gezähmt werden musste. Weil es sonst Zerstörung, Leid und unendlichen Schmerz bringt. Dafür haben wir Wissenschaft und Technik entwickelt. Als Zügel für die Natur, als Schutzschilde für die Menschen. Es ist ein wunderbares Experimentierfeld für unseren kreativen Verstand. Die Erfindungen und Denkgebäude sind bunt, farbenfroh und vielfältig. Doch alle basieren auf dem gleichen Dogma: die Natur muss gezähmt werden.

 

Die Natur ist nicht unser Partner, sie ist unser Feind. Und nur wer herrscht, hat etwas zu sagen - so will es unsere Hauptdoktrin in diesem Zeitalter. Deshalb müssen wir alles daran setzen, das wir die Gewinner sind. Wissenschaft und Technik werden hier zu Erfüllungsgehilfen.

 

Je wackliger unsere Position indessen wird, umso größer müssen die Maschinen werden. Umso mehr Leistung muß dahinter stehen. Umso zerstörerischer werden die Aktionen, die wie mit Unterstützung von Wissenschaft und Technik umsetzen. Und umso weniger haben wir das Wohl des Ganzen im Sinn.

 

Denken wir an die Erschaffung von Cyborgs oder der Erschaffung künstlicher Intelligenz. An Gentechnologie, Nanotechnologie. Experimente mit dem Erbgut. Die Verknüpfung von menschlicher und digitaler Welt. Unsere technologischen Fähigkeiten übersteigen unsere geistigen und spirituellen bei Weitem. Wir spielen mit einem Chemiebaukasten, der die Explosionskraft von Atombomben als kleine Fehlzüdnungen erscheinen lässt.

 

Ja, unser Schöpfungen werden uns im wahrsten Sinn des Wortes um die Ohren fliegen. Und wir werden dastehen, mit dem Computer in der Hand und uns wundern, welchen Geist wir aus der Flasche gezaubert haben. 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel