Der Sturm der Sichtbarkeit

               © Angela Parszyk / pixelio.de                  © jutta rotter / pixelio.de           © www.helenesouza.com / pixelio.de  

Die unbeschränkte Herrschaft, Verflechtung, Monopolisierung und Verklumpung von wirtschaftlicher Macht wird in diesen Zeiten deutlich sichtbar. Alle Versuche, sie totzuschweigen oder unter den Teppich zu kehren, sind mehr und mehr zum Scheitern verurteilt. Die Widersprüche fliegen den Akteuren um die Ohren. Die eigenen Machtinteressen kommen sich gegenseitig ins Gehege.

 

Zu sehr wurden die Schrauben angezogen. Zu sehr wurden die Massen verdummt. Zu offensichtlich und durchsichtig werden die Mechanismen und Interessenskonflikte. Corona wirkt da im Augenblick wie ein Brandbeschleuniger. 

 

Sichtbarkeit heißt das Zauberwort. Alles, was hinter verschlossenen Türen, in Geheimakten verhandelt wurde, in Tresören versteckt und hinter vorgehaltenen Händen gemunkelt, kommt ans Licht. Eingefordert von denjenigen, die damit übervorteilt worden sind. Die Unterdrückung der Wahrheit, die in all den Jahren davor noch funktioniert hat, wird unmöglich. Die große Mehrheit lässt sich mehr mit Drohungen abschrecken. Sie lässt sich mehr mit Halbwahrheiten abspeisen. Und sie lässt sich auch nicht mehr gegeneinander ausspielen.

 

Es ist ein echter Sturm, der da durch die Gesellschaft tobt. Er fegt alles hinweg, was bisher an politischen oder wirtschaftlichen System existiert hat. 

 

Doch es ist nicht nur eine bloße Revolution, die danach doch nur wieder ein ähnliches System aus der Taufe hebt. Gleichzeitig und parallel zur Sichtbarwerdung der Realität erschaffen die Menschen bereits eine neue Wirklichkeit. Eine Alternative. Im kleinen Maßstab geschieht das bereits seit Jahren.

 

Mit alternativen Geldsystemen, gemeinschaftlichen Entscheidungsprozessen, Tauschringen und Hilfsnetzwerken. Mit dem Streben nach einem bedinungslosen Grundeinkommen und dezentralisierten Entscheidungsprozessen. Die neue Welt, der nächste Schritt in unserer Entwicklung ist schon lange auf den Weg gebracht worden. 

 

Was es bisher behindert, ist das Festhalten am Bekannten. Das Liebäugeln mit dem Gewohnten. Solange das alte System noch Vorteile verspricht, krallt es sich fest in den Herzen und lässt die Bereitschaft zum Wandeln lahmen. Doch der Prozess ist nicht aufzuhalten. Die Probleme werden nicht verschwinden oder kleiner. Ganz im Gegenteil. Der Sturm nimmt zu. Die Forderungen werden lauter. Und die Möglichkeiten zu halten, was gehen muss, verschwinden täglich mehr.

 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel