Behütet, beschützt, geliebt.

Warmer Schoß.

Kuschlige Nähe.

Sicherer Raum.

Einschmiegen.

Umhüllt sein.

Verbunden.

               © Melanie Mieske / pixelio.de                   © BettinaF / pixelio.de                  © Harry Hatumm / pixelio.de

Mutter-Zeit. Da ist Liebe. Unendliche Liebe. Das ist Wärme. Weichheit. Dieses Gefühl von Sicherheit. Geborgenheit. Wie warmes Wasser, plätschernde Wellen im Ozean. Pulsieren. Sacht. Zart. Und unendlich einfühlsam. 

 

Die weibliche Energie und die Natur sind beide zum großen Teil pure Mütterlichkeit. Wir sind aus ihrem Körper geboren. Das ist deutlich. Es ist eine Verbindung, die man nicht vergessen kann, weil sie so offensichtlich ist. Wir sind Teil der Natur mit unseren Körpern. Wir sind aus den gleichen Stoffen gemacht. Wir sind Teil unserer Mütter mit unseren Körpern. Wir sind aus den gleichen Stoffen gemacht. Wir waren eins. 

 

Bei unserer Mutter sind wir behütet. Mama wacht über uns. Sie sorgt für uns. Sie lacht uns an und singt wunderschöne Lieder. Sie erzählt Geschichten und nimmt uns an der Hand, damit wir unsere ersten Schritt in diese große, weite Welt wagen können. Mit ihr lernen wir diese Welt kennen. Sie ist unsere erste und wichtigste Beziehung im Leben und prägt damit alle, die noch kommen werden. 

 

Unsere Mutter gibt uns die Stabilität, dieses vollkommene Gefühl des "Richtig-Seins". Sie schenkt uns ein Selbstbild aus Frieden, Ruhe und die Gelassenheit mit allem umzugehen, was uns begegnet. Sie schenkt uns Liebe. Tiefe, innige Liebe. Liebe, die uns trägt. Sie vermittelt uns auch ihr Weltbild, ihren Glauben vom Leben und Sterben

 

Ist unsere Mutter nicht wirklich in ihrer Kraft und Liebe, dann werden auch wir wacklig sein. Innerlich schwankend. Ist ihre Liebe nicht einfach bedingungslos, werden auch wir später damit zu kämpfen haben, zu lieben oder geliebt zu werden. Zweifelt sie an sich, dann zweifeln wir später an uns. Wir kopieren unsere Mutter. Wir lieben unsere Mutter. Wir wollen helfen, wenn sie hilflos ist.

 

Hier beginnt unsere Reise. Denn wir haben diese Mutter ausgewählt. Ob unsere ersten Lebensjahre ganz ideal oder extrem holprig verlaufen. Sie sind perfekt für unseren Seelenplan, weil es uns nur so möglich ist, die Erfahrungen zu machen, wegen derer wir hergekommen sind.

 

Unsere Mutter schafft mir ihrem Sein, mit ihren Gefühlen und mit ihren Vorbild genau den Rahmen, den wir für unseren Weg brauchen. Für unsere Erfahrungen. Sei es, um Verletzungen und Traumatas anderer Leben noch einmal zu durchleben und dann heilen zu können. Sei es, um bestimmte Fähigkeiten in uns zu wecken. Es macht einen Sinn. Immer.

 

Ab einem bestimmten Punkt jedoch, sind unsere Wachstumsmöglichkeiten in ihrem Raum ausgeschöpft. Dann wird es Zeit, weiterzugehen und uns auf eine neue Art und Weise auszuprobieren. Eine neue Enscheidung. Ein neuer Sprung. Jetzt will die männliche Energie zum Tragen kommen. Die Energie von Entdeckung, Abenteuerlust, Grenzen testen. Vater-Zeit.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel