Liebe, Fülle, Verbundenheit

© page4 - Bildarchiv

Es gibt nur Liebe in uns. Es gibt auch nur Liebe um uns herum. Nichts Anderes existiert wirklich. Was anders aussieht, anders schmeckt und sich anders anfühlt, ist eine Illusion. Eine Illusion, die wir selbst erschaffen haben. Nur wir allein. 

 

Wir leben in einer Welt, die uns liebt. Können wir uns das vorstellen? Können wir uns vorstellen, dass uns nichts, gar nichts da draußen das Leben jemals schwer machen wollte? Können wir uns vorstellen, dass alles nur dazu da ist, um dir zu helfen? Uns unter die Arme zu greifen? Uns bei unserem nächsten Entwicklungsschritt die richtigen Hinweise zu geben? Können wir uns vorstellen, dass jedes Ereignis deines Lebens, jede Begegnung ein Geschenk ist? Kein Stein in unserem Weg. Nein, ein Geschenk. Ein Geschenk, uns selbst zu erkennen und uns zu unserer wahren Größe zu erheben. 

 

Können wir uns vorstellen, dass es gar keine Feinde gibt? Dass uns niemand etwas wegnehmen will? Das wir nicht kämpfen müssen, um anerkannt zu werden? Das wir nichts tun müssen, absolut gar nichts, um geliebt zu werden? Können wir uns vorstellen, dass wir genau so, wie wir sind, geliebt sind? Das es keine Vorraussetzungen gibt, die wir erfüllen müssen, keine Ansprüche, denen wir genügen müssen?

 

Es ist die Wahrheit. Es ist die Realität. Und jetzt sinkt sie langsam in uns hinein.

 

Wir können uns entspannen. Nach langen Kämpfen, nach endlos vielen Auseinandersetzungen. Nach Schlachten mit Dämonen und Schatten können wir uns endlich die Augen reiben und aufwachen.

 

Alles, worum wir glaubten, ringen zu müssen, ist uns schon immer zugeflogen. Die Herzen waren immer weit offen. Genauso, wie in uns ein offenes Herz lebt, so ist es auch um uns herum.

 

Da ist noch mehr. Wir leben nicht nur in einer Welt der Liebe. Wir leben auch in einer Welt der Fülle. Es gibt genug. Es gibt genug von Allem, was wir uns wünschen könnten. Wir können aufhören, all das anzusammeln, was wir glaubten, zu brauchen. Als Vorsorge für das Morgen. Und übermorgen. Und über übermorgen. Diese Welt liebt uns. Und sie hält immer alles bereit, was wir in diesem Augenblick wirklich benötigen. Wenn wir das verstanden haben und wirklich fühlen können, dann verstehen wir auch, dass alle diese Erfahrungen von Mangel Verteilungsprobleme waren. Wir haben sie selbst gemacht. Sie sind nicht naturgegeben. 

 

Wenn wir an diesem Punkt des Fühlens angekommen, dann sind wir frei. Frei von den Sorgen, die unser Wesen verzerrt haben. Frei von den unzähligen Gedanken, mit denen wir die Zukunft absichern wollten. Dann kann auch all das fließen, was es auf dieser Welt gibt. Dann braucht es keinen Privatbesitz mehr und keine Zäune. Keine Grenzen und keine Mauern. Keine Zöllner und keine Polizei. Weil der ganze Grund unseres Sicherheitsdenkens in sich zusammengefallen ist. 

 

Kannst du dir so eine Welt vorstellen? Kannst du dir die Folgen dieses anderen Fühlens wirklich vorstellen?

 

Das Ergebnis ist eine vollkommen andere Wirklichkeit. Eine, von der wir bisher nur geträumt haben. Doch sie ist nicht nur möglich, sie ist auch schon vor unserer Hintertür angekommen. Einige von uns haben aufgemacht und können bestätigen, das es wirklich so funktioniert. Sie leben diese andere Wirklichkeit vor unseren Augen. Es sind diejenigen, die strahlen, wo wir verzweifeln. Die ruhig bleiben, wo wir in Panik verfallen wollen. Diejenigen, die aufrecht stehen, voller Zuversicht und Klarheit und Mut, wo wir uns verkrümeln, einringeln und flüchten wollen. Was sie können, können wir auch. Denn das ist unsere wirkliche Natur, das ist unser eigentliches Wesen und so ist die Welt tatsächlich gedacht.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel