In die Tiefe und Zurück

 Auf der Reise vom Dunkel ins Licht

Amerikanische Methoden haben eine ganz eigene Art der Enfaltung. Sie werden von ihren Schöpfern so schnell, eng, direkt und unverblümt mit Vermarktung, Werbung und Gewinnstreben verbunden, dass es mir oft schwer fällt, die darin enthaltenen Schätze wirklich zu würdigen, ohne das ein eigenartiger Nachgeschmack bleibt. Bei "The Journey" ist mir das nie wirklich gelungen. Das liegt wohl auch daran, das hier wieder ein klar vorgegebener Ablauf existiert. Für mich fehlt der Freiheit meinen Impulsen zu folgen, der Rahmen ist mir zu eng. Hier einen eigenen Weg zu entwickeln ohne an Grenzen zu stoßen, ist immer wieder eine neue Herausforderung, die ich nicht sehr oft annehme. Doch manchmal schon..

 

The Journey ist ein Prozess, in dem man durch seine Gefühlsschichten reisen kann. Ausgehend von einer konkreten Frage, einem konkreten Gefühl, einem konkreten Problem wird man geleitet. Tiefer, tiefer und tiefer. Durch Ängste, schwarze Löcher, über Abgründe und bisher unüberwindbare Berge bis hinein zur tiefsten Essenz unseres Seins. Bis zum Licht in unserem Inneren. Von diesem Ort aus betrachtet, erhält die Reise eine vollkommen andere Färbung. Sie findet einen neuen Sinn. Gewappnet mit der Weisheit aus unserer eigenen Quelle reisen wir zurück. Schicht für Schicht, dorthin wo unsere Reise ihren Anfang nahm und geben uns dabei selbst Antworten auf alle Fragen, die unterwegs entstanden waren. 

 

The Journey bringt uns in Kontakt mit der Weisheit in unserem Inneren. Sie schenkt den Kontakt zur eigenen Seele und sie lässt uns die Welt durch die Augen der Seele betrachten. Das ist eine Erfahrung, die man nicht mehr vergißt. Eine Erfahrung, die uns die Gewißheit schenkt, das jede Antwort in uns selbst zu finden ist.