Heilung von Innen

Indien - Seelenland

Ich bin in Neuseeland mit der ayurvedischen Lehre in Kontakt gekommen. Am Wellpark College in Auckland habe ich die ersten Bücher dazu gelesen, dort unterrichtete auch der Ayurveda-Arzt, der mich über ein Jahr begleitete und ebenfalls in Neuseeland traf ich Menschen, die ayurvedisch leben, kochen und die Grundlagen studieren. 

 

Mein Weg mit Ayurveda beinhaltete vor allem das Element der Reinigung und Ausbalancierung meines Körpers. Ich hatte keine spezielle Krankheit oder ein bestimmtes Anliegen, bei dem ich Hilfe brauchte. Da war nur das Gefühl, das mir dieser Ansatz eine Möglichkeit geben würde, mich in mir wieder zu Hause zu fühlen und all die Gifte, die ich in meinem Leben aufgenommen hatte, abzugeben. 

 

Und genau das geschah. Ich fühlte mich jeden Tag wohler mit mir selbst, genoß die tägliche Reinigung, die leckeren Kräuter und mein neu inspiriertes Kochen. Ein Jahr lang habe ich mich sehr strikt an jedes Detail gehalten, dann wurde es Zeit, andere Impulse einzubeziehen und aus einem sehr rigorosen Lebensstil eine weite, neue Form zu gestalten. 

 

Ayurveda hat mir in späteren Begegnungen auch die Vielfalt der Massagen geschenkt, die allesamt auf ihre Art der Balance und Harmonisierung des Körpers dienen und von denen ich Teile immer wieder auch in meinen Massagen verwende. Besonders aber ist Ayurveda dafür verantwortlich, das ich einen komplett neuen Weg des Verständnisses von meinem Körper eingeschlagen habe. Aus einer medizinischen Sichtweise ist eine spirituelle geworden. Krankheiten haben eine andere Bedeutung bekommen. Unumkehrbare Gebrechen sind fließende Zustände geworden, die sich sehr wohl wieder rückgängig machen lassen können. Immer in Übereinstimmung mit meiner eigenen inneren Entwicklung. Es hat ein faszinierendes Feld eröffnet, aus dem ich bis heute schöpfe.