Aus Freude am Sein

                  © Ulla Trampert / pixelio.de                    © Mandy / pixelio.de                        © sabine meyer / pixelio.de

Wir sind hier, um zu Sein. Um alles zu Sein. Freude und Schmerz. Liebe und Angst. Gewalt und Frieden. Stille und Lärm. Mörder, Opfer, Geliebter, König, Dienter, Bettler und Gott. Die Existenz in diesem Körper ist wie eine bunte Quelle aller Farbfacetten, die sich nur denken lassen. Sie beschenkt uns mit der Möglichkeit, zu fühlen, wie es ist, das zu sein, was wir vorher nur wußten, doch niemals wirklich erleben konnten. 

 

Im Licht ist alles Licht. In Gott ist alles Gott. Es existiert nichts Anderes. Kein Gegenteil, an dem wir uns selbst erkennen könnten. Kein Spiegel, der ein Gegenüber schafft, um unser eigenes Bild zu erblicken. Es gibt nur Licht. Und inmitten dieses Lichts verliert die Tatsache, das wir selbst pures Licht sind seine Bedeutung. Wir brauchen einen Rahmen. Wir brauchen eine Projektionsfläche, um zu erleben, wie es ist, Licht zu sein. Wir wollen das Licht mit Geschmack füllen. Mit Bedeutung. Mit Erleben. Mit der Substanz, die uns reich macht. Erfahrung. Gelebter Erfahrung. Das ist unsere Geschenk, das das Leben uns macht. Egal in welchem Kontext. Egal in welcher Welt. Egal in welchem Zusammenhang. 

 

Wir sind hungrig nach dem Sein. Hungrig nach dieser Achterbahn an Auf und Ab. Hungrig nach den Tiefen und Höhen, der Intensivtät und der Vielfalt. Wir sind neugierig. Grenzenlos neugierig. Wir wollen alles kosten, jede Geschmacksrichtung, die uns ein Leben schenken kann. Erst nach und nach wird dieser Geschmack feiner, der Hunger ebbt ab und unsere Seele fokussiert sich mehr und mehr auf die Rückkehr zum Licht. Erst nach und nach werden wir satt und wählen stärker aus, wer wir sein wollen. Aus der Wahllosigkeit des Anfangs wird Klarheit. 

 

Bis wir wieder eintauchen, in unser Wesen. Zurückkehren in die Erfahrung der Einheit, der Lichts und der bedingungslosen Liebe. Innehalten im Ozean des Glücks. Atemlos. Himmel. Genießen. Wissend genießen. Gefüllt mit all den Erfahrungen eines beendeten Lebenszyklus. Wir bleiben dort, solange wir es möchten. Solange es sich gut anfühlt, richtig, stimmig, vollkommen.

 

Es wird der Moment kommen, an dem die Sehnsucht wieder kommt. Die Sehnsucht nach einem neuen Zyklus des Seins. Die Sehnsucht nach anderen Erfahrungen, einer neuen Schatztruhe der Lebens. Es wird der Moment kommen, an dem wir unseren Himmel verlassen und auf's Neue in eine materielle Welt schlüpfen, in irgendeiner Gestalt und uns wieder beschenken mit den unendlich vielen Facetten einer Existenz. 

 

 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel