Die Farbe deines Lebens

             © Carsten Grunwald / pixelio.de                      © adel / pixelio.de                        © Norbert Höller / pixelio.de

Unser grundlegendes Lebensgefühl bestimmt unser Erfahrung. An der Realität, die wir erleben können wir ablesen, wo wir gerade wirklich stehen. Diese Realität agiert als Spiegel unseres eigenen Wesens und unserer Überzeugungen. Basieren diese Überzeugungen auf Liebe, erfahren wir eine Welt, die uns unterstützt und Liebe zurückspiegelt. Basieren unsere Überzeugungen auf Angst, erfahren wir eine Welt, die uns unsere Angst vor Augen führt.

 

Wenn uns die Realität, die wir erleben, etwas spiegelt, das uns nicht entspricht, macht es keinerlei Sinn auf den Spiegel einzuschlagen. Verändern lässt sich das Spiegelbild nur, wenn wir verändern, was wir aussenden. 

 

Unsere Welt der Dualität, funktioniert mit zwei Hauptgefühlen. Sie sind die beiden Enden der Skala, in der wir leben. Das eine Ende ist die Liebe. Das andere Ende ist die Angst. Dazwischen existieren alle Nuancen, die wir uns nur ausmalen können. 

 

Alles Leben befindet sich auf der Reise von der Erfahrung der Angst zurück zu Liebe. Denn Liebe ist unsere eigentliche Natur. Jedes Baby, jedes Kind erinnert uns wieder daran, solange es sein Wesen nicht an unsere Gedankenwelt angepasst hat. 

 

Wo wir als einzelner Mensch stehen, wo wir als Gesellschaft stehen und wo als Menschheit insgesamt, lässt sich also sehr leicht ablesen. 

 

Im Augenblick haben wir in großen Teilen eine Welt der Angst geschaffen. Das wird gerade in diesem Wochen mit Corona extrem deutlich. Es ist eine Welt, in der wir Angst vor dem Tod haben, vor der Natur und ihrer Unkontrollierbarkeit, vor unserer eigenen Ohnmacht und Hilflosigkeit, vor anderen Menschen. Wir versuchen die Kontrolle zurückzugewinnen, doch unsere Mittel können nicht funktionieren. Weil die Angst darunter bleibt und weiter wirkt. Egal, was wir für Geschütze auffahren. Wir können nicht vor uns selbst weglaufen. Wir können nirgendwohin fliehen. 

 

In unserer Welt existieren noch viele weitere Ängste bzw. Überzeugungen. Wir glauben, etwas zu brauchen, um unser Überleben zu garantieren und haben Angst, wenn das, was wir zu brauchen glauben, wegfällt. Wir glauben, das wir Versagen können und erschaffen eine Realität, in der wir das wieder und wieder erleben. Wir glauben an Überlegenheit und Unterlegenheit, an Siege rund Verlierer. Wir glauben an den Mangel. Wir glauben daran, von der Natur, von Gott, vom Universum getrennt zu sein. Wir glauben, das es bestimmte Erfordernisse gibt, die wir erkennen und erfüllen müssten, um ein glückliches Leben führen zu können. 

 

Wir waren in unserer Menschheitsgeschichte schon öfter an genau dieser Stelle. Wir waren schon öfter an dem gleichen Punkt der Entscheidung. Unsere Mythen haben die Erinnerungen an Atlantis gespeichert. Dort haben wir das ausgelebt. Wir haben alle Mittel, um mithilfe der Angst und unseren technologischen Möglichkeiten eine Welt der Diktatur, Kontrolle oder/und unseren eigenen Untergang herbeizurufen. In vielen Bereichen geschieht das gerade. Doch, wir müssen diese Erfahrung nicht wiederholen. Wir sind nicht gezwungen wieder und wieder die gleiche Realität zu gestalten, um dann wieder an einem anderen Ort von vorn zu beginnen.

 

Wir haben die Wahl, wir haben die Freiheit, es ganz anders zu machen. Und auch diese Realität hat sich bereits begonnen, zu gestalten. Viele Menschen werden sich im Moment dieser Zusammenhänge bewußt und beginnen, ihr Leben und ihre Fähigkeiten ganz anders zu betrachten. Sie beginnen sich Schritt für Schritt aus den Überzeugungen der Angst zu lösen und deutlich in Richtung Liebe weiterzugehen. 

 

Die Frage, vor der jeder von uns jetzt steht, ist die Frage, welche Richtung sie/er einschlagen möchte. Wofür sie sich entscheidet. Unsere persönliche Entscheidung ist hierbei die Grundlage. Diese Entscheidung, diesen Schritt, kann uns niemand abnehmen. Wir müssen ihn gehen. Jeder Einzelne für sich. Wir müssen unser Grundlebensgefühl ändern. Tief in uns. Und dieses Gefühl der Liebe leben, austrahlen und damit anstecken...

 

Die Zeit, die wir jetzt erleben ist die Spannendste und Aufregendste, die wir als Welt erleben können. Es ist eine Einladung zu einem echten Paradigmenwechsel. Auf jeder Ebene. Es ist eine Zeit des Erwachens, des Verstehens und der Veränderung....

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel