Die Form zerbricht.

Der Planet wird Staub.

Aus Materie wird Energie.

Verwandlung.

Magie.

Leuchten.

© page4 - Bildarchiv

Es gibt ein Ende für die Erde. Es gibt einen Vollendung für den Zyklus des Planeten. Es gibt diesen Moment, aus dem aus der Fülle der Materie, der Buntheit des Lebens wieder wonnevolle, pure Energie wird. Ursprüngliche pure Kraft. Ungeformt und ahnungsvoll.

 

Alles fällt in sich selbst zurück, in sein wahres Wesens, die eigentliche Natur. Die äußere Hülle löst sich auf, sie hat ihre Aufgabe erfüllt. Die Stoffe entbinden sich voneinander und verbinden sich neu in ihrer Reinheit. 

 

Ein Ende, das gleichzeitig Anfang ist. Ein Ende, gefüllt mit Erinnerungen und Erfahrungen. Ein Ende in Würde, Schönheit und Glanz. Am Ende bleibt das Licht. 

 

So, wie es einmal begonnen hat. 

 

So, wie es wieder beginnen wird.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel