Das Feiern eines Neubeginns

Ankunft auf der Erde

Fühlen, Atmen, Sehen.

  Ein Wesen aus Materie

Geschaffen aus Gedanken

Geschaffen aus Wünschen

Geschaffen aus Träumen

Bereit zu Leben

              ©  M. Großmann / pixelio.de               ©  Melling Rondell / pixelio.de           © Michael Ottersbach / pixelio.de

Wir kamen auf diese selbstgeschaffene Welt, wie in ein Paradies. Ein Paradies, dass wir selbst erschaffen haben. So warm und nährend und unterstützend. Prall gefüllt mit Schönheit und purer Vielfalt.

 

In all unseren Mythen haben wir Erinnerungen an diese Zeit bewahrt. Sei es in der christlichen Mythologie, die diese Zeit den Paradiesgarten nennt; sei es in den ältesten Mythen, die von Lemurien sprechen; sei es in der naturwissenschaftlichen Denkweise, die von dem Urgesellschaften Afrikas ausgeht. 

 

Immer ist von einer ähnlichen Umgebung die Rede. Von einer Umgebung, die alles bereithält, was das neue Leben in seiner neuen Form benötigt. Die perfekte Temperatur. Atembare Luft. Wasser. Nahrung. Alles ist in Hülle und Fülle da. In einer Formenvielfalt, die jede heute Nachahmung eines lebensstrotzenden Gartens nur ansatzweise erahnen lassen kann. 

 

Ja, wir sind in ein Paradies hineingeboren worden als Menschheit. In ein echte, pures Paradies. 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel