Es wird turbulent.

Wildheit.

Extreme.

Suchen nach der Balance.

Finden im Austesten.

          © Hans-Georg Staudt / pixelio.de             © Dieter Schütz / pixelio.de                        © dieter / pixelio.de

Jugend bedeutet Selbstfindung. Auch für das Universum.

 

In dieser Zeit werden alle Extreme durchlebt, durchforscht und erkundet. Es wird chaotisch und unberechenbar. Die Grenzen des Möglichen wollen gedehnt, gestreckt und erweitert werden. 

 

Zeit- und Raumgfüge vermengen und vermischen sich. Strukturen lösen sich auf und werden neu zusammengesetzt. Alles, was bis hierher da war, wandelt sich in bisher unbekannte, ungesehen Formen.

 

Nichts ist vorhersehbar, nichts ist mit dem bisherigen erklärbar. Nichts bleibt, wie es war. 

 

Bis eine neue Balance entsteht. Eine, die aus sich heraus gespeist ist. Nicht vom fremden Antrieb des Urknalls, sondern aus der erhaltenden, lebensspendenen Kraft des Universums selbst. 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Thomas Wiesendahl / pixelio.de
Foto: M.E. / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Foto: Lutz Stallknecht / pixelio.de
Foto: angieconscious / pixelio.de
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de
Foto: Erich Westendarp / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Uwe Kunze / pixelio.de
Foto: Harald Böttcher
Foto: jutta rotter / pixelio.de
Foto: Peter Habender / pixelio.de
Foto: Peter Habereder / pixelio.de
Foto: Luise / pixelio.de
Foto: Angelika Wolter / pixelio.de
Foto: Andrea Damm / pixelio.de
Foto: Helena Souza / pixelio.de
Erdenhimmel